Die Initiative

Duale Ausbildung eröffnet Karrierechancen

Die duale Ausbildung ist vielfältig, attraktiv, modern – und hat weltweit ein hohes Ansehen. Theorie und Praxis werden bei der dualen Ausbildung optimal verzahnt, weswegen Fachkräfte „Made in Germany“ international einen sehr guten Ruf genießen. Die Fach- und Führungskräfte aus dualer Ausbildung sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor der deutschen Wirtschaft.

Mit derzeit knapp 350 Ausbildungsberufen für alle Branchen bietet die duale Ausbildung sämtlichen Schulabgänger/innen viel Raum für die individuelle Berufswahl. Zahlreiche Zusatzqualifikationen können bereits während einer Ausbildung erworben werden, um das eigene berufliche Profil zu schärfen. Abiturient/innen haben beispielsweise die Möglichkeiten, die reguläre Ausbildungszeit zu verkürzen oder durch das duale Studium Berufsausbildung in einem Unternehmen mit Hochschulstudium zu verbinden. Die duale Ausbildung bietet exzellente Voraussetzungen für den Aufstieg in anspruchsvolle Fach- und Führungskarrieren sowie in die unternehmerische Selbständigkeit.

Viele Jugend­li­che ver­las­sen die Schule ohne kon­kre­ten Berufs­wunsch und zie­hen immer sel­te­ner eine Aus­bil­dung in Betracht. Die hervorragenden Beschäftigungsperspektiven und Aufstiegschancen nach Abschluss einer dualen Ausbildung sind oft zu wenig bekannt. Daher wurde die Initiative Ausbildungsbotschafter der Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen, bei der Auszubildende in allgemein bildenden Schulen authentisch über die Praxis der Berufswelt berichten. Sie präsentieren ihre persönlichen Erfahrungen in ihrem Beruf und ihrer Ausbildung und zeigen die Chancen und Möglichkeiten einer dualen Berufsausbildung auf. Manche Fragen lassen sich einfach leichter mit einer/m Gleichaltrige/n besprechen, als mit Lehrkräften oder Ausbildungsleiter/innen. Schülerinnen und Schüler bekommen dadurch authentische Einblicke in die Berufswelt.

Was sind Ausbildungsbotschafter/innen?

Ausbildungsbotschafter/innen sind Auszubildende aller Ausbildungsberufe, die mitten in der Ausbildung stehen. Sie bringen eine ausreichende persönliche und fachliche Eignung mit und berichten daher glaubwürdig, was an ihrem Beruf Spaß macht, mit welchen Herausforderungen sie umgehen müssen und wie ihr täglicher Arbeitstag aussieht.

Mehrwert durch Ausbildungsbotschafter/innen

Schülerinnen und Schüler

 Unternehmen

 Auszubildende

 

IHKs und HWKs in NRW entsenden Ausbildungsbotschafter/innen

Die Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen stärken gemeinsam die duale Ausbildung und haben Koordinator/innen eingestellt, um Auszubildende als Botschafter/innen zu gewinnen, sie auf ihre Einsätze vorzubereiten sowie die Kontakte zu Schulen und Betrieben herzustellen. Die Initiative wird mit Mitteln vom Land Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Informationen für Schulen

Bieten Sie Ihren Schülerinnen und Schülern Berufsorientierung auf Augenhöhe!

Die Erwartungen an die Berufsorientierung in allgemein bildenden Schulen steigen. Und damit die Anforderungen an die Unterrichtsangebote. Mit dem Einsatz von Ausbildungsbotschafter/innen bietet sich die Chance, in der Schule Berufsorientierung auf Augenhöhe anzubieten – authentisch und konkret. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende. Sie kennen die Fragen, die sich Jugendliche vor dem Schulabschluss zu Berufswahl, Ausbildung oder Karrierechance stellen. Die Ausbildungsbotschafter/innen werden darauf vorbereitet, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Schülerinnen und Schüler anschaulich weiterzugeben:

Wie sehen die Einsätze in den Schulklassen aus?

Im Vorfeld werden die Auszubildenden von der zuständigen Kammer im Rahmen von Schulungen (zu Präsentationstechniken, Inhalte des Berufsbildungswesens, Vielfalt der Berufe und Karrieremöglichkeiten, etc.) auf ihre Schuleinsätze vorbereitet. Jeweils zwei bis drei Ausbildungsbotschafter/innen treten vor einer Schulklasse und stellen sich und ihre Ausbildung vor. Dieser Einsatz dauert zwischen 45 und 90 Minuten. Die Koordinator/innen der zuständigen Kammer begleiten die Auszubildenden vor, während und im Anschluss ihrer Einsätze in den Schulen.

Wann können Ausbildungsbotschafter/innen am besten eingesetzt werden?

Es bietet sich an, das Angebot eingebettet in die KAoA-Standardelemente z.B. im Anschluss an die Berufsfelderkundungen und im Vorfeld eines schulischen Betriebspraktikums im Klassenverband durchzuführen und so auf die Auswahl gezielt vorzubereiten. Alternativ kann das Angebot zu Beginn der Oberstufe durchgeführt werden. Eine Kombination mit anderen Angeboten (wie Berufsinformationstage oder ähnlichem) ist ebenfalls möglich.

Haben wir Interesse geweckt? Der nächste Schritt! Was müssen Sie tun?

Nehmen Sie Kontakt zu einer für Sie regional zuständigen Kammer auf. Der/die zuständige Koordinator/in der Kammer vermittelt zwischen Schulen und Unternehmen und stimmt die Einsätze mit beiden Seiten ab. Gerne können Sie Wünsche bezüglich der vorzustellenden Berufe äußern. Wir versuchen Ihren beruflichen Wünschen entsprechend, Auszubildende zu senden.

 

Informationen für Unternehmen

Ihre Auszubildenden werben für Ausbildung!

Die aussichtsreichen Perspektiven einer dualen Berufsausbildung sind bei Jugendlichen im Rahmen ihrer Berufswahl oft zu wenig bekannt. Chancen und Karrieren einer betrieblichen Ausbildung müssen daher den Schüler/innen, aber auch den Eltern und Lehrkräften an allgemein bildenden Schulen gezielt aufgezeigt werden. Wer könnte glaubwürdiger um qualifizierte Schulabgänger/innen werben als Auszubildende?

Was hat Ihr Unternehmen davon?

Ausbildungsbotschafter/innen bringen Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber bei den Fachkräften von morgen ins Gespräch. Sie stellen auch Unternehmen und Berufe vor, die beispielsweise weniger bekannt und populär sind und werben dafür. Der Einsatz als Ausbildungsbotschafter/in stärkt zudem das Selbstbewusstsein und auch das Verantwortungsbewusstsein der Auszubildenden. Davon profitiert auch Ihr Betrieb.

Was müssen Sie als Unternehmer dafür tun?

Den Auszubildenden stellen Sie für den Einsatz frei und übernehmen z. B. lediglich die Fahrkosten. Die zuständige Kammer bereitet die Ausbildungsbotschafter/innen auf die Aufgabe vor und verleiht ihnen nach ihrem Einsatz eine Urkunde sowie eine Teilnahmebescheinigung für die Schulung.

Haben wir Interesse geweckt? Der nächste Schritt! Was müssen Sie tun?

Sie empfehlen einen Ihrer Auszubildenden aus Ihrem Betrieb, der/die als Ausbildungsbotschafter/in tätig werden möchte.  Nehmen Sie hierzu Kontakt mit Ihrer zuständigen Kammer auf. Der/die zuständige Koordinator/in der Kammer vermittelt zwischen Schulen und Unternehmen und beantwortet Ihre Fragen. Letztlich stimmt der/die Koordinator/in die Einsätze inhaltlich sowie logistisch mit Ihnen und der Schule ab.

 

Informationen für Auszubildende

Werde Ausbildungsbotschafter/in!

Hast Du Spaß an Deiner Ausbildung?
Bist Du kommunikativ?

Magst Du Verantwortung übernehmen?
Kannst Du vor einer Schulklasse auftreten?

Dann werde Ausbildungsbotschafter/in und motiviere Schüler/innen für eine Berufsausbildung!

 Folgende Voraussetzungen solltest Du mitbringen:

Was musst Du tun?

Was sind Deine Vorteile?

Du erhältst eine zusätzliche Schulung und Qualifikation. Darüber hinaus erhältst Du die Chance, deine persönlichen Kompetenzen zu stärken und Deine fachliche Kompetenz unter Beweis zu stellen. Für Dein Engagement bekommst Du eine Urkunde sowie eine Teilnahmebescheinigung für die Schulung.

Partner

Wer macht bei der Initiative Ausbildungsbotschafter mit?

 

Industrie- und Handelskammer Aachen
Theaterstraße 6 – 10
52062 Aachen
Telefon: 0241 4460-0
Telefax: 0241 4460-259
E-Mail: info@aachen.ihk.de
Internet: www.ihk-aachen.de

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland
Königstraße 18 – 20
59821 Arnsberg
Telefon: 02931 8780
Telefax: 02931 878 100
Internet: www.ihk-arnsberg.de

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: 0228 2284-0
Telefax: 0228 2284-170
E-Mail: info@bonn.ihk.de
Internet: www.ihk-bonn.de

Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf
Telefon: 0211 3557-0
Telefax: 0211 3557-401
E-Mail: IHKDUS@duesseldorf.ihk.de
Internet: www.ihk-duesseldorf.de

Industrie- und Handelskammer zu Köln
Unter Sachsenhausen 10-26
50667 Köln
Telefon: 0221 1640-0
Telefax: 0221 1640-129
E-Mail: service@koeln.ihk.de
Internet: www.ihk-koeln.de

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
Elsa-Brändström-Str. 1 – 3
33602 Bielefeld
Telefon: 0521 554-0
Telefax: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de
Internet: www.ostwestfalen.ihk.de

Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen (Selbstfinanzierung)
Sentmaringer Weg 61
48151 Münster
Telefon: 0251 707-0
Telefax: 0251 707-325
Internet: www.ihk-nordwestfalen.de/P04091

Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen
Bahnhofstraße 18
58095 Hagen
Telefon: 02331 390-0
Telefax: 02331 13586
E-Mail: sihk@hagen.ihk.de
Internet: www.sihk.de

Berufsbildungszentrum (bbz) der IHK Siegen e.V.
Birlenbacher Hütte 10
57078 Siegen
Telefon: 0271 89057-0
Telefax: 0271 89057-50
E-Mail: info@bbz-siegen.de
Internet: www.bbz-siegen.de

IHK-Ausbildungs-GmbH Dortmund
Märkische Straße 120
44141 Dortmund
Telefon: 0231 5417-0
Telefax: 0231 5417-109
E-Mail: info@dortmund-ihk.de
Internet: www.dortmund.ihk24.de

IHK Mittlerer Niederrhein
Nordwall 39
47798 Krefeld
Telefon: 02151 635-0
Telefax: 02151
E-Mail: ihk@mittlerer-niederrhein.ihk.de

Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg
Mercatorstraße 22
47051 Duisburg
Telefon: 0203 2821-0
Telefax: 0203-265 33
E-Mail: ihk@niederrhein.ihk.de
Internet: www.ihk.niederrhein.de

 

Handwerkskammer Aachen
Sandkaulbach 21
52062 Aachen
Telefon: 0241 471-0
Telefax: 0241 471-103
E-Mail: info@hwk-aachen.de
Internet: www.hwk-aachen.de

Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Campus Handwerk 1
33613 Bielefeld
Telefon: 0521 5608-0
Telefax: 0521 5608-199
E-Mail: hwk@hwk-owl.de
Internet: www.handwerk-owl.de

Handwerkskammer zu Köln
Heumarkt 12
50667 Köln
Telefon: 0221 2022-0
Telefax: 0221 2022-320
E-Mail: info@hwk-koeln.de
Internet: www.hwk-koeln.de

Handwerkskammer Münster
Bismarckallee 1
48151 Münster
Telefon: 0251 5203-0
Telefax: 0251 5203-106
E-Mail: info@hwk-muenster.de
Internet: www.hwk-muenster.de

Handwerkskammer Südwestfalen
Brückenplatz 1
59821 Arnsberg
Telefon: 02931 877-0
Telefax: 02931 877-160
E-Mail: info@hwk-swf.de
Internet: www.hwk-suedwestfalen.de

 

Kontakt

Leitung

Wolfgang Trefzger
Tel: 0211/36702-62
Fax: 0211/36702-48
E-Mail: wolfgang.trefzger@ibp-ihk.de

IBP IHK-Beratungs- und Projektgesellschaft mbH
Berliner Allee 12
40212 Düsseldorf

Partner

Industrie- und Handelskammer Aachen
Kontakt: Ellen Lenders (Tel: 0241 4460 146 / E-Mail: ellen.lenders@aachen.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland
Kontakt: Sebastian Rocholl (Tel: 02931 878 107 / E-Mail: rocholl@arnsberg.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer zu Bonn/Rhein-Sieg
Kontakt: Teresa Schare (Tel: 0228 2284 231 / E-Mail: schare@bonn.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf
Kontakt: Katrin Kolfhaus (Tel: 0211 3557 247 / E-Mail: kolfhaus@duesseldorf.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer zu Köln
Kontakt: Tonia Kahl (Tel: 0221 1640 143 / E-Mail: tonia.kahl@koeln.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
Kontakt: Vera Birthe Bleisch (Tel: 0521 554 169 / E-Mail: vb.bleisch@ostwestfalen.ihk.de)

Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen, Münster
Kontakt Münsterland: Silke Deutschmann (Tel: 0251 707 245 / E-Mail: deutschmann@ihk-nordwestfalen.de)                                                                                   Emscher-Lippe Region: Sabine Braukmann (Tel: 0209 388 314 / E-Mail: braukmann@ihk-nordwestfalen.de)

Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen
Kontakt: Ursula Beugel-Traut (Tel: 02331 92267125 / E-Mail: beugel-traut@hagen.ihk.de)

Berufsbildungszentrum (bbz) der IHK Siegen e.V.
Kontakt: Jennifer Novak (Tel: 0271 89057 33 / E-Mail: novak@bbz-siegen.de)
Silke Klose (Tel: 0271 89057 626 / E-Mail: klose@bbz-siegen.de)

IHK-Ausbildungs-GmbH Dortmund
Kontakt: Tobias Rau (Tel: 0231 5417-133  / E-Mail:  t.rau@dortmund.ihk.de)

IHK Mittlerer Niederrhein
Kontakt: Dorothee Schartz (Tel: 02151 635 367  / E-Mail:  schartz@krefeld.ihk.de)

Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg
Kontakt: Sonja Münzberger (Tel: 0203 2821 440 / E-Mail: muenzberger@niederrhein.ihk.de)

 

Handwerkskammer Aachen
Kontakt: Ralf Eylmanns (Tel: 0241 471 162 / E-Mail: ralf.eylmanns@hwk-aachen.de)

Handwerkskammer zu Köln
Kontakt: Susanne Müller (Tel: 0221 2022 403 / E-Mail: susanne.mueller@hwk-koeln.de)
Thomas Freundlieb (Tel: 0221 2022 416 / E-Mail: freundlieb@hwk-koeln.de)

Handwerkskammer Münster
Kontakt: Heidi Bülow (Tel: 0251 705 1786 / E-Mail: heidi.buelow@hwk-muenster.de)
Regina Girhards (Tel: 0251 705 1790 / E-Mail: regina.girhards@hwk-muenster.de)

Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Kontakt: Tuba Hastaoglu (Tel: 0521 5608-342 / E-Mail: tuba.hastaoglu@hwk-owl.de)

Handwerkskammer Südwestfalen
Kontakt: Bianca Weickardt (Tel: 02931 877-328 / E-Mail: bianca.weickardt@hwk-swf.de)

Fördermittelgeber

Die Initiative wird mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds unterstützt: (www.arbeit.nrw.de und http://ec.europa.eu/esf/ho me.jsp?langId=de)

eu_esf_mais_quer

 

Wirtschaft in NRW